Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network V Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
Bürger können Fragen, Wünsche und Anregungen äußern

Der CDU-Ortsverband Farge-Rekum und der Stadtbezirksverband Blumenthal laden zum Bürgerstammtisch ein: Donnerstag, 03.11.2016 um 20.00 Uhr, Gaststätte "Zum grünen Jäger" (Farger Straße 100, 28777 Bremen).

Zu Gast: Fred Schlichting, örtlicher Kontaktpolizist.
Wir wollen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit geben, ihre Fragen zu stellen und ihre Anregungen zu äußern!

Wie immer werden Mitglieder des CDU-Vorstandes vom Stadtbezirksverband Blumenthal und des CDU-Ortsverbandes von Farge- Rekum anwesend sein sowie Mandatsträger der CDU-Fraktion im Beirat Blumenthal. Sein Kommen zugesagt hat auch der örtliche Bürgerschaftsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Rainer Bensch.

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu unserem Bürgerstammtisch begrüßen zu können.  
weiter

Revierleiter- und KOP-Stellen sofort besetzen!

Der Beirat Blumenthal fordert den Senator für Inneres auf, das Polizeirevier in Blumenthal zu stärken und die Nachbesetzung der Revierleitung unverzüglich auszuschreiben. Auch die Nachbesetzung der noch immer vakanten Stelle des Kontaktpolizisten in Lüssum mahnen wir weiterhin an und fordern eine schnelle Umsetzung. Der Stadtteil Blumenthal braucht eine starke und bürgernahe Polizei, um einem weitern Anstieg der Kriminalität entgegenwirken zu können.

weiter

Rainer Bensch warnt vor Herabstufung der Blumenthaler und Burglesumer Reviere und sieht den Wohn- und Wirtschaftsstandort Bremen-Nord gefährdet

Erst die unbesetzten Stellen von Kontaktpolizisten in sozialen Brennpunkten, dann die öffentliche Kritik der Chefs aller 18 Bremer Polizeireviere an der bevorstehenden Polizeireform, nun die Meldung, dass die Stelle des Blumenthaler Revierleiters unbesetzt bleibt. Hierzu erklärt der nordbremische CDU-Kreisvorsitzende und Blumenthaler CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Rainer Bensch:

„Die Amputation der Sicherheit in Bremen-Nord ist in vollem Gange. Der SPD-Innensenator versucht auf leisem Wege vollendete Tatsachen zu schaffen. Dies dürfen wir Nordbremer nicht hinnehmen, Widerstand ist nun gefragt!

Eine Herabstufung der Polizeireviere Blumenthals und Lesums hin zu bloßen Außenstellen für Kontaktpolizisten schädigt den Wohn- und Wirtschaftsstandort Bremen-Nord! 
weiter

Herabstufung der Blumenthaler und Burglesumer Reviere schädigt Wohn- und Wirtschaftsstandort Bremen-Nord

Anlässlich der öffentlichen Kritik der Chefs aller 18 Bremer Polizeireviere an der bevorstehenden Polizeireform erklärt der nordbremische Bürgerschaftsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Rainer Bensch:  

„Eine Herabstufung der Polizeireviere Blumenthals und Lesums hin zu bloßen Außenstellen für Kontaktpolizisten schädigt den Wohn- und Wirtschaftsstandort Bremen-Nord!

Das Sicherheitsgefühl der Bürger und die tatsächliche Sicherheitsinfrastruktur vor Ort sind entscheidende Standortbedingungen für Neubürger und für ansiedlungswillige Unternehmen, die Blumenthal, Vegesack und Burglesum dringend benötigen. Einschränkungen in der bürgernahen Polizeiarbeit vor Ort sind ein großer standortpolitischer Fehler - ich warne vor einer solchen Amputation der Sicherheit in Bremen-Nord!“

  
Zusatzinfos weiter

 Am Samstag den 24.09.2016 um 10.00 Uhr werden einige Beiratsmitglieder und aus dem Vorstand Vegesack auf dem Infostand Ihre Wünsche über das "Haven Höövt" entgegennehmen.
Besuchen Sie uns, wir freuen uns auf Sie!!
weiter

"Das C in der Union pflegen!" bleibt Motto der nordbremischen CDU-Politiker

Der nordbremische CDU-Kreisvorsitzende und Bürgerschaftsabgeordnete Rainer Bensch ist vergangenen Donnerstag zum stellvertretenden Landesvorsitzenden des Evangelischen Arbeitskreises Deutschland (EAK) in Bremen gewählt worden. Mit Heinz-Alfred Bortmann als gewählten Beisitzer befindet sich ein weiterer nordbremischer Kommunalpolitiker in dem christlich geprägten Gremium, das weiterhin von der CDU-Bundestagsabgeordneten Elisabeth Motschmann als EAK-Landesvorsitzende angeführt wird.

„Das C in der Union zu pflegen ist und bleibt eine Daueraufgabe“, sagt Rainer Bensch, der gemeinsam mit Heinz-Alfred Bortmann seit mehreren Jahren gesellschaftspolitische Diskussionen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Das C in der Union“ anbietet. Die nächste öffentliche Diskussion findet ám Donnerstag, den 6. Oktober um 19.00 Uhr in der CDU-Geschäftsstelle in der Georg-Gleistein-Str. 51 statt. Titel: „Vom Türkei-Konflikt bis zur Burka-Verbotsdiskussion- wieviel Aufregungsdynamik verträgt unsere Gesellschaft?“

  
weiter

"Kita Chaos schnell beseitigen" und "Sauberkeit, Pflege und Beschilderung von Spielplätzen"

Zusatzinfos weiter

CDU-Abgeordneter Rainer Bensch will mit Parlamentsantrag Gesundheitsakteure zum gemeinsamen Handeln bewegen

Anlässlich der auch in Bremen-Nord bekannten ärztlichen Unterversorgung hat der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion Rainer Bensch einen Parlamentsantrag mit dem Titel „Ärztliche Versorgung in den Quartieren besser steuern!“ eingereicht.

Im Kern fordert der nordbremische Abgeordnete, dass die Gesundheitssenatorin mit der für die Zulassung von Ärzten verantwortlichen Kassenärztlichen Vereinigung und den Kostenträgern eine Vereinbarung zur Versorgungssteuerung schließt, um die in manchen Quartieren missliche Situation nachhaltig zu verbessern. 
weiter

09.08.2016 | Nordwestradio vom 02. August 2016 mit Otmar Willi Weber
Das Interview beim Nordwestradio in voller Länge

Quelle: Bettina Hornhues MdB  

Rainer Bensch für "hartes staatliches Durchgreifen"

Anlässlich der vermehrten Vermüllung der Bahrsplate und anlässlich des Vorschlags vom Blumenthaler Ortsamtsleiter Peter Nowack, die Müllsünder „erzieherisch“ anzusprechen, erklärt der Blumenthaler CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Rainer Bensch:

„In Einzelfällen kann es durchaus gelingen, Müll-Sünder durch persönliche Ansprache zu erreichen und eine zukünftige bessere Einstellung zur Nutzung der Bahrsplate zu erwirken. Doch dieser Vorschlag vom Ortsamtsleiter greift zu kurz. Es ist den Bürgern nicht zuzumuten, feiernde Großfamilien oder alkoholisierte Gruppen anzusprechen, denn die Gefahr einer Auseinandersetzung bis hin zu körperlicher Gewaltanwendung ist dafür viel zu groß!“ 
weiter

Themen
Termine